Studienbesuch in Deutschland.

Von 15. bis zum 19. September 2014 fand ein Studienbesuch der polnischen Projektgruppe innerhalb des Comenius –Regio –Programms „MultiM@dia Multimediale Welt der digitalen Einheimischen. Neue Medien in der Oberschule“ statt. Der Zielort des Besuchs war es diesmal eine malerische Stadt Wetzlar. An dem Besuch hat eine zahlreiche Gruppe der Lehrer teilgenommen, die sich für die Umsetzung des Projekts eingesetzt haben. Aus Zespół Szkół Ponadgimnazjalnych im. Eugeniusza Kwiatkowskiego (Eugeniusz-Kwiatkowski-Schulzentrum für Sekundarstufe II) in Grodzisk Wielkopolski: Magdalena Ambrozik , Marzena Ankiewicz, Krystyna Kosicka , Aleksandra Krzyżanek, Marcin Mania, Ryszard Nowak ,Aldona Starosta, Renata Wróbel, Łukasz Włodarczyk . Aus der allgemein bildenden Juliusz-Słowacki-Oberschule in Grodzisk Wielkopolski: Małgorzata Józefowicz, Aneta Ochmańska i Sebastaian Skrzypczak. An dem Studienbesuch nahmen auch Landrat von Kreis Grodzisk Wielkopolski – Mariusz Zgaiński, Projektkoordinator Grażyna Sterczak und Dolmetscherin Małgorzata Kubala teil.

Diesmal flogen wir mit dem Flugzeug aus Poznań nach Frankfurt am Main, und in Wetzlar kamen wir mit dem Zug an. Das Wetter war wie im Sommer. Die deutschen Kollegen sagten, so schöne Tage gab es sogar mitten im Sommer nicht. Unser Aufenthalt in Wetzlar war schon das vierte Treffen mit der deutschen Projektgruppe, infolgedessen stellten sich alle auf die Arbeitstreffen ein, die sehr effektiv und erfolgreich sind. Am ersten Tag unseres Aufenthalts trafen wir uns mit den Lehrern aus Theodor-Heuss-Schule Wetzlar , der Schulleiterin Frau Evelin Beener und den deutschen Projektkoordinatoren Karl Heinz Hartman und Richard Spanke. Es wurden der Arbeitszeitplan unseres Aufenthalts, die Erwartungen hinsichtlich der Umsetzung des Projekts und seiner Ergebnisse besprochen. Wir besichtigten die Schule, es wurden restliche Tage unseres Aufenthalts geplant, und am Nachmittag besichtigten wir die Stadt bei einem schönen Sommerwetter. Die nächsten Tage erfüllte die Arbeit in den früher gebildeten Lehrerpaaren.

Frau Aneta Ochmańska, Aldona Starosta, Marcin Mania mit Dolmetscherin Aleksandra Krzyżanek trafen sich mit den Lehrern ihrer Teams in Willi-Brandt-Schule in Gießen. Natürlich besichtigten sie die Schule, waren an dem Unterricht der deutschen Kollegen beteiligt, aber auch planten sie weitere Zusammenarbeit. Die Schüler der Klassen von Andreas Arcularius und Aneta Ochmańska drehten Filme über sich selbst, die auf der Moodle-Plattform gespeichert wurden. Über das Internet sollten sie die Paare bilden und aufgrund der gegenseitig ausgetauschten Informationen über die Regionen, in denen sie leben, bilden sie einen Poster in der englischen Sprache, der ihre Aktivitäten zusammenfasst. Aldona Starosta, Marcin Mania und deutsche Kolleginnen der Schule aus Gießen Ingrid Reukauf und Jasmin Klau bearbeiteten gemeinsam den Unterrichtsentwurf „ Alte Kleider in neuen Medien”. Die übrigen Lehrer arbeiten mit den Lehrern der Schule aus Wetzlar zusammen. Als Ergebnis der Zusammenarbeit kam der Unterrichtsplan „Erfolgreiche Techniken im Kampf gegen Stress”- bearbeitet von Magdalena Ambrozik , Renata Wróbel, Krystyna Kosicka und Aleksandra Bucholc. Es wird die Durchführung des Unterrichts von der deutschen und polnischen Seite aufgezeichnet und der Film wird auf der Moodle-Palttform gespeichert. Die Gruppe von Marzena Ankiewicz besprach den Unterrichtsplan „Küchen anderer Nationen”. Weitere Aktivitäten planten auch die Mathematiklehrer Małgorzata Józefowicz und Florian Muller, und die Geschichtslehrer aus der Gruppe von Sebastian Skrzypczak. Der Aufenthalt in Wetzlar wurde mit einem gemeinsamen Abendessen in einem Gartenrestaurant an einer historischen Kathedrale beendet.

Kategorien: Aktualności

Kommentare sind deaktiviert.